Beiträge

Erneut für den „Großen Preis des Mittelstandes“ nominiert

Die Manhillen Drucktechnik GmbH wurde nach 2012 und 2014  in diesem Jahr erneut für den „Großen Preis des Mittelstandes“ nominiert. Die renommierte Wirtschaftsauszeichnung gilt als begehrtes Aushängeschild für deutsche Mittelständler.

Nur etwa jedes tausendste Unternehmen in Deutschland erreicht die Nominierungsliste. Dass die Manhillen Drucktechnik erneut dabei ist, ist bereits ein großer Erfolg für uns.

Vielfältige Kriterien fließen in die Bewertung ein

Die Oskar-Patzelt-Stiftung, die den Preis 2018 bereits zum 24. Mal bundesweit auslobt, würdigt mit der Auszeichnung hervorragende Leistungen mittelständischer Unternehmen. Neben der Gesamtentwicklung des Unternehmens wird die Arbeitsplatzsicherung berücksichtigt und Wert auf kontinuierliche Investitionen in Modernisierung und Innovation gelegt. Ebenfalls bewertet wird, wie Service und Kundennähe gelebt werden und wie die Marketingstrategie des Unternehmens umgesetzt wird. Außerdem spielt das soziale und gesellschaftliche Engagement eine Rolle.

Hier können wir unter anderem mit unserer klimaneutralen Kartenproduktion punkten. Denn durch modernes Umweltengagement im eigenen Unternehmen nehmen wir bei aktivem Klimaschutz schon länger eine Vorreiterrolle ein. Seit unserer Umweltzertifizierung 2011 bieten wir darüber hinaus unseren Kunden an, die gesamten CO2-Emissionen, die bei der Produktion von Kartenaufträgen entstehen, zu erfassen und zu kompensieren – „klimaneutrales Drucken“ eben. Auch unser Engagement als langjähriger Sponsor des Jugend Cup Renningen/Rutesheim ist ein Thema, das beim “Großen Preis des Mittelstandes” ins Gewicht fällt. Indem wir uns für den Jugendsport in der Region engagieren, wollen wir dazu beitragen, den Jugendlichen unserer Tennisclubs vor Ort ein Event zu bieten, das sie anspornt, ihren Sport zu leben und ihren jugendlichen Tennisvorbildern nachzueifern.

Gute Erinnerung an die Wettbewerbsstufen 2012

Ein kurzer Rückblick: Als wir 2012 zum ersten Mal für diesen renommierten Preis nominiert waren, mussten wir uns bundesweit mit 3.589 Unternehmen, in Baden-Württemberg mit 433 Mittelständlern messen, von denen nur gut 15 Prozent die erste Runde überstanden und die Juryliste des Wettbewerbs erreicht haben. Auch wir gehörten dazu und hatten damit als Newcomer quasi direkt den Sprung ins Halbfinale geschafft – eine schöne Bestätigung, dass wir als mittelständisches Unternehmen zu einem der Leistungsträger der sozialen Marktwirtschaft gehören.

Bei der Auszeichnungsgala im Würzburger Hotel Maritim hat es zwar letztlich nicht für eine der begehrten Trophäen gereicht, aber den Großen Preis des Mittelstandes haben wir seither in guter Erinnerung und sind stolz auf die erneute Nominierung.

Frank Manhillen, Geschäftsführer der Manhillen Drucktechnik GmbH, am 29.09.2012 im Würzburger Maritim-Hotel bei der Auszeichnungsgala zum „Großen Preis des Mittelstandes 2012“:

Frank Manhillen, Geschäftsführer der Manhillen Drucktechnik GmbH, am 29.09.2012 im Würzburger Maritim-Hotel bei der Auszeichnungsgala zum "Großen Preis des Mittelstandes 2012"

 

Wie geht es jetzt 2018 mit dem „Großen Preis des Mittelstandes“ für uns weiter?

Bis April haben wir Zeit, aussagefähige Unterlagen zusammenzustellen und online einzureichen. Wir hoffen sehr, dass uns im „daily business“ zwischen Plastikkartendruck, Druckveredelung und Kartenpersonalisierung dafür ausreichend Zeit bleibt. Eine unabhängige Jury nimmt anschließend eine Auswahl der Preisträger und Finalisten vor, die sich auf die Preisverleihungen im September und vielleicht sogar auf die Bundesgala im Oktober freuen dürfen.

Maschinenkapazitäten für Kartenpersonalisierung erhöht

Aufgrund steigender Nachfrage und höherer Auftragsvolumina haben wir unseren Bereich Kartenpersonalisierung Anfang Mai noch einmal weiter ausgebaut.

Wenn die vorgedruckten und gestanzten Plastikkarten im Thermodruck mit einem Barcode versehen oder mit einem Magnetstreifen codiert werden mussten und zugleich noch mit einer Personalisierung per Hochprägung individuell beschriftet werden sollten, wurden dafür in der Vergangenheit mehrere getrennte Arbeitsschritte benötigt. Weiterlesen

Neue Stuttgart City Gutscheinkarte

Dies Woche stellte die City Initiative Stuttgart e. V. (CIS) den neuen Stuttgart City Gutschein vor.  Wir gratulieren dem Verein zur gelungenen Einführung und zum ganzheitlichen Konzept hinter der Gutscheinkarte, die ihren Beitrag dazu leisten soll, den Konsum in der Stuttgarter Innenstadt anzukurbeln.

Und natürlich sind wir stolz, dass wir neben der AVS GmbH Data Management & Customer Care, die die Software und das Clearing hinter der Gutscheinkarte verantwortet, auch einen Anteil an der Umsetzung haben: Wir durften die Gutscheinkarten drucken – natürlich vor Ort in Rutesheim in der gewohnten Qualität „made in Baden-Württemberg“.

Die kleinen Plastikkarten im klassischen Scheckkartenformat sind mit einem HiCo-Magnetstreifen  mit 2750 Oe ausgestattet, was die Karten sehr robust und widerstandsfähig gegen Abnutzung und versehentliche Löschung macht. Die zwei wesentlichen Vorteile gegenüber ihren papierenen Vorgängern klingen hier schon an: Gutscheinkarten aus Plastik passen durch das praktische Scheckkartenformat in jeden Geldbeutel und sind deutlicher langlebiger.

Unabhängig davon wissen wir aus zahlreichen Kundenprojekten: Als Instrument zur Neukundengewinnung sind Geschenkkarten / Gift Cards und Gutscheinkarten aus dem Einzelhandel, aber auch im Hotel- und Gastrobereich nicht mehr wegzudenken.  Sprechen Sie uns gerne an, wenn wir auch Sie bei der Konzeption, Gestaltung und Produktion von hochwertigen Gutscheinkarten unterstützen können!

Nun aber empfehlen wir Ihnen zunächst die Lektüre eines Beitrags zum elektronischen Geschenkgutschein in Stuttgart, der sowohl in der Print- wie auch in der Online-Ausgabe der Stuttgarter Zeitung erschienen ist.  Zum Online-Artikel in der StZ vom 7.4.2017.